the making of ´happy end´


What originally should have become a 15-minute exercise for the two film students Thomas Förster (camera) and Daniel Stieglitz (script, director, editor) on the topic of “fear” eventually led, after two months of work, to a 90-page script with the title “happy end”.


After a further 3-month preparatory phase, in which the locations were searched and equipped, together with Martin Tischner (producer), a resolution in form of a storyboard was recorded, actors were casted and all the loose ends were tied, the shootings for “happy end” could finally begin in august 2003. A privately financed budget of just 7000 euros (!!!) was at their disposal.


It was their objective to make a full evening’s movie which should resemble American models optically and atmospherically and provide a thrilling entertainment to the audience. The team behind the camera consisted exclusively of scholars and students, partly without any film-experience but definitely with enormous motivation and dedication to work on the project.


In front of the camera a lot of amateur actors and theater actors from the immediate and broader environs of Cham were hired, as well as the Austrian veteran Erwin Leder (Das Boot, Schindler’s List, Underworld), the still relatively unknown Matthias Scherwenikas (Alpha Team) as the leading man and the former Viva-presenter Katharina Schwarz (Calgon-commercial). Apart from a few special contracts all actors and other team members worked without salary thus the expenses could be reduced to a minimum: video tapes, insurance, gasoline, telephone and catering.


Because the technical equipment issue desk at the college of art in Kassel was somewhat limited and the apartment in which the film was shot had to be renovated, there was a firm deadline and therefore a fully packed, nearly unrealizable filming plan schedule. This schedule went 18 hours a day for weeks, without any days off. Furthermore members of the crew ate, slept and celebrated on the set. This created a sense of togetherness which allowed the project to be finished according to schedule without any substitute actors or evasive dates.


Unfortunately, the post-production was more complicated and took up by far a greater deal of time than expected. The Editing team struggled with a lot of problems which resulted on the one hand from lacking experience, on the other hand from bad technical conditions and the unconventional video format d9 (corresponds to digi-beta). Almost 2 years later the time had come – the movie was finished! Together with the specially composed music and several post-production expenditures the whole production devoured nearly 10,000 euros.




Die Entstehungsgeschichte zu ´happy end´


Was ursprünglich eine 15-minütige Kurzfilmübung der beiden Kasseler Filmstudenten Thomas Förster (Kamera) und Daniel Stieglitz (Regie, Buch, Schnitt) zu dem Thema „Angst“ werden sollte, entwickelte sich nach 2-Monatiger Arbeit zu einem 90 Seiten langen Drehbuch mit dem Arbeitstitel „Happy End“.


Nach weiterer 2-Monatiger Vorbereitungsphase, in der zusammen mit Martin Tischner (Produktion) die Drehorte gesucht und ausgestattet wurden, eine Auflösung in Form eines Storyboards festgehalten wurde, Schauspieler gecastet und alles Organisatorische vorbereitet wurde, konnten im August 2003 die Dreharbeiten zu Happy End beginnen. Zur Verfügung stand das privat finanzierte Budget von 7000 Euro (!!!). Ziel war es, einen abendfüllenden Spielfilm zu drehen, der optisch und atmosphärisch an amerikanische Vorbilder erinnern und dem Zuschauer spannende Unterhaltung bieten sollte.


Das Team hinter der Kamera bestand ausschließlich aus Schülern und Studenten, teilweise ohne jegliche Film- Erfahrung, die jedoch mit ungeheurer Motivation und Ausdauer an dem Projekt arbeiteten. Vor der Kamera konnten neben vielen Laiendarstellern und Theaterschauspielern aus der Umgebung der österreichische Veteran Erwin Leder (Das Boot, Schindlers Liste, Underworld), der noch relativ unbekannte Matthias Scherwenikas (Alpha Team) für die Hauptrolle und die ehemalige Viva- Moderatorin Katharina Schwarz (Calgon- Werbung) gewonnen werden und somit war das Team komplett. Abgesehen von so genannten Rückstellungsverträgen arbeiteten alle Schauspieler und sonstigen Teammitglieder ohne Gage, womit sich die Ausgaben auf ein Minimum reduzieren ließen: Videobänder, Versicherung, Benzin & Telefon und die Verpflegung.


Da die Technikausleihe der Kunsthochschule Kassel zeitlich begrenzt war und die Wohnung in der gedreht wurde renoviert werden sollte, gab es eine klare Deadline und somit einen überaus dicht gepackten, nahezu unmöglichen Drehplan. So wurde ohne einen freien Tag 6 Wochen lang etwa 18 Stunden am Tag gedreht, gemeinsam am Drehort gegessen, geschlafen, musiziert und gefeiert. Wahrscheinlich ist es diesem besonderen Zusammengehörigkeitsgefühl zu verdanken, dass das beinahe fahrlässig und ohne jede Art von Sicherheitspuffern, Ersatzdarstellern oder Ausweichterminen geplante Projekt dennoch fertig gestellt werden konnte und jene charmante Liebe zum Detail besitzt.


Überaus komplizierter und zeitaufwendiger stellte sich dann die Postproduktion dar. Man musste mit vielen Problemen kämpfen, die sich einerseits aus fehlender Erfahrung, aber auch aus den schlechten technischen Bedingungen und dem unkonventionellen Videoformat D9 (entspricht Digi-beta) ergaben. Erst knappe 2 Jahre später war es schließlich so weit - der Film war fertig.